Cordial bainvgnü!

image_pdfimage_print

Liebe Brüder und Schwestern,

Anbei ein paar Gedanken zum Herbst:

Die Tage werden kürzer, die Blätter werden bunter, der Herbst ist da, selbst wenn der Kalender sagt, die Natur sollte bis zum 25. September gewartet haben. Sollen wir den vergangenen Sommertagen nachtrauern und wehmütig auf die dunkle Jahreszeit blicken, oder freuen wir uns über das, was uns der Sommer hinterlassen hat: Obst, Gemüse, Getreide, Wein in Hülle und Fülle – Zeit dafür dankbar zu sein – Erntedank zu feiern , das werden wir bei den Gottesdiensten am 5. und 6. Oktober tun – und der Natur Gelegenheit geben, ein bisschen auszuruhen, um Kraft zu sammeln für das nächste Jahr. Das können übrigens auch wir Menschen tun, beim Wandern und Spazierengehen in der bunten Natur, beim Verlagern unserer Aktivitäten von draussen nach drinnen. Selbst wenn die Tage grauer und kühler werden ist das kein Grund zum Traurigsein. Es bleibt vielleicht endlich einmal Zeit, um ein gutes Buch zu lesen, eine Tasse Kaffee oder Tee bei Kerzenschein oder am warmen Ofen zu geniessen, Hobbies zu frönen, für die man sonst im Sommer keine Zeit findet, oder auch einmal den Rosenkranz zur Hand zu nehmen und zu beten, schliesslich ist der Oktober ja bekanntlich der Rosenkranzmonat, auch die Türen der Kirche sind tagsüber stets offen ….

Nicht zu vergessen, die vielen Winterfans, die voller Sehnsucht auf die weisse Pracht warten und gar nicht mehr erwarten können, dass der Winter kommt …

Aber noch ist es nicht soweit, noch hoffen wir auf viele goldenen Herbstage zum Wandern und Geniessen.

Buntes Kleid – Herbst

Buntes Kleid der Erde, Herbst in gold’ner Pracht –
weisen auf des „Werde“, auf des Schöpfers Macht.

Blühen und verblassen sind des Lebens Zeit,
kommen und verlassen –bis zur Ewigkeit.

Über allem Hoffen und beim stille Steh’n
hält Gott Türen offen. Er wird mit mir geh’n.
(Theophil Tobler)

Einen schönen Herbst in allen bunten Farben!

Ihr Pfarrer
Christoph Willa