Cordial bainvgnü!

Liebe Schwestern und Brüder,

Die österliche Festzeit neigt sich dem Ende entgegen. In diesem Jahr durften insgesamt 17 Kinder bei zwei feierlichen Erstkommunionfeiern zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten. Wir gratulieren ihnen ganz herzlich. Ebenfalls konnten wir neun junge Menschen aus unseren Pfarrgemeinden begleiten, die im Sakrament der Firmung den Heiligen Geist empfangen durften. Auch ihnen allen wünschen wir viel Glück und Gottes reichen Segen.

Nun befinden wir uns im Marienmonat Mai, in dem wir ganz besonders der Gottesmutter Maria gedenken. Ich möchte Sie herzlich dazu einladen, gemeinsam mit uns jeweils im Anschluss an die Gottesdienste ein Gesätz des Rosenkranzes zu Ehren der Muttergottes zu beten.

Mit dem Pfingstfest endet die Osterzeit. 50 Tage nach dem Osterfest feiert die Kirche das Erscheinen des Heiligen Geistes auf der Erde. «Vom Himmel her ein Brausen», wie es in der Apostelgeschichte heisst, hat die Jünger Jesu erfasst und «Feuerzungen» verteilten sich auf ihnen. Die Apostel begannen nach diesem Ereignis selber zu predigen und tauften die Menschen «im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes».So brachten sie Jesus in die ganze Welt hinaus.

Zu Pfingsten – übrigens auch in jedem Gottesdienst – hören wir den Wunsch:

„Der Friede sei mit Euch“
Dieser Wunsch Jesu, spricht uns Menschen aus der Seele.
Dass dies kein billiger Friede ist, hat Jesus mit seinem Leben bezeugt.
Er sagt diesen Satz nach seinem Leiden und seinem Tod.
Er sagt ihn bei seiner Begegnung mit den Jüngerinnen und Jüngern
nach seiner Auferstehung.
Er sagt ihn als Verheissung eines Lebens aus dem Heiligen Geist.
Wenn wir diesen Frieden leben, leben wir im Geiste Jesu.

Möge der gute und heilende Geist in unseren Begegnungen,
in den Familien, in den Pfarrgemeinden und überall
spürbar werden! 

Ihr Pfarrer
Christoph Willa (07.05.2021)